Das war unsere Petition aus dem Jahr 2008:
Brot auf die Teller und nicht in die Tanks!

 
  Sehr geehrter Herr Bundeskanzler, sehr geehrte Mitglieder der Bundesregierung!

Wir fordern:

  • Das Recht auf Nahrung soll auf allen Ebenen Vorrang haben. Die Energieproduktion darf nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion stehen.
  • Für die Energiegewinnung aus Biomasse dürfen nur organische Abfallstoffe (z.B. Erntereste) sowie Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft eingesetzt werden.
  • Kein Beimischungszwang für Agrotreibstoffe ("Biosprit").
  • Erreichung der Klimaschutzziele z. B. durch verstärkte Förderung von Wärmedämmung, öffentlichem Verkehr, Sonnen- und Windenergie.
 
 

Diese Petition wird getragen von:

Unterzeichner-Organisationen
 
2008 lief unsere Kampagne gegen Agrosprit. Im Frühjahr 2009 haben wir im Parlament 3400 Unterschriften übergeben. Wir haben ein paar Sachbearbeiter in verschiedenen Ministerien beschäftigt: und letzlich wurde die Sache im Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen am 14.10.2009 „durch Kenntnisnahme erledigt“. Kein sehr befriedigendes Ergebnis. Dabei ist das Problem durch einen neuerlichen Anstieg der Lebensmittelpreise wieder sehr brisant geworden...
 

Hintergrund-Infos:

SOL-Publikationen:

Unseren täglichen Agrosprit gib uns heute – bitte nicht! (aus SOL 132, Juni 2008)
Die Kritik an den Agro-Treibstoffen zeigt Wirkung (aus SOL 133, Sept. 2008)
Agrosprit – Stand der Diskussion in Österreich und der EU (aus SOL 134, Dez. 2008)
Die Mythen des Agrosprit (aus SOL 135, März 2009)
Agrosprit-Petition „Brot auf die Teller und nicht in die Tanks" – das Finale (aus SOL 136, Juni 2009)
Hunger durch Agrosprit (aus SOL 143, März 2011)

Literatur – aktuell zu Agrosprit und Land-Grabbing

"Land Grabbing" – die Gier nach Land. Der Wettlauf um Land verschärft den weltweiten Hunger. Herausgeber: Brot für alle / Fastenopfer, Bern / Luzern, Mai 2010 - Redaktion: Pascale Schnyder; Autor/innen: Miges Baumann, Marion Künzler, Yvan aillard Ardenti, Ester Wolf
Tim Rice: Meals per gallon - The impact of industrial biofuels on people and global hunger. ActionAid, UK-South Africa, January 2010.
Friends of the Earth Europe (2010, August). "Africa: Up For Grabs"; (Deutsche Fassung hier)
Deininger Klaus and Byerlee Derek: Rising global interest in farmland : can it yield sustainable and equitable benefits? World Bank, Washington D.C., 2010

Wichtige Texte

Studie der OECD "BIOFUELS: IS THE CURE WORSE THAN THE DISEASE?" (Richard Doornbosch and Ronald Steenblik; Sept. 2007)
Studie von P. J. Crutzen, A. R. Mosier, K. A. Smith, and W. Winiwarter; Atmos. Chem. Phys., 8, 389-395, 2008: Sie zeigen, dass unter Einbeziehung der N-Bilanzen bzw. des N-Kreislaufs die Treibhausgasbilanz vieler Biofuels negativ wird.
Offener Brief von Hans Kandler zur Initiative Bio-Ethanol

Europäische NGOs

Biofuel-Watch
FOE Großbritannien
INKOTA: Deutsche Unterschriftenkampagne