Symposium "Thema Jugend: Macht - Arbeit - Sinn"

Fr., 25. - Sa., 26. Juni 2004, Markt Allhau (Südburgenland)
Veranstalter: BUNGIS, SOL

Zur Anmeldung
Download des Folders (pdf, 412 kB)

Wie schon seit etlichen Jahren veranstalten auch heuer die Vereine BUNGIS und SOL gemeinsam ein Symposium. Wir erhoffen uns wiederum ein geglücktes Cross-Over zwischen Öko- und Sozialinteressierten... 

In den Pausen entstehen oft die interessantesten Gespräche. Ausgiebige Pausen sowie die Abendgestaltung im heimeligen Ambiente des Malko-Gartens lassen dafür ausreichend Raum. Für einen liebevollen Rahmen sorgt das Malko-Team, bestehend aus Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten und Bedürfnissen.

Zeitplan

Freitag


10.00 Eröffnung durch LHStv. Franz Steindl
10.30 - 11.30 Jugend und Arbeitsmarkt
1. Hauptreferat von Herbert Tumpel (AK-Präsident)
11.30 - 12.00 Vorstellung der einzelnen Arbeitskreise, Einteilung
ab 12.00 Mittagessen
13.30 - 14.30 Drei Wege aus der Jugendarbeitslosigkeit
2. Hauptreferat von Nonno Breuss (ATTAC-Österreich)
14.45 - 17.45 Arbeitskreise
18.00 - 19.00 Die Jugend und ihre Werte
3. Hauptreferat von Beate Großegger (Verein für Jugendkulturforschung und Kulturvermittlung)
ab 19.00 Fest

Samstag


9.30 - 12.30 Arbeitskreise
12.30 Mittagessen
14.00 - 15.30 Arbeitskreise
ab 15.30 Uhr Plenum

Die Arbeitskreise

1. Arbeit ist das halbe Leben...

Ökonomische Ursachen und Folgen von Jugendarbeitslosigkeit.

  • Generationenprobleme: wo werden in einigen Jahren die Fachkräfte herkommen, wenn wir sie heute nicht ausbilden? 
  • Welche Probleme entstehen in der Gesellschaft bei hoher Jugendarbeitslosigkeit?
  • Elternbeitrag und Erbengesellschaft

Inputs von:

  • Nonno Breuss (ATTAC-Österreich)
  • Michael Glanz (Arbeiterkammer Wien)
  • Robert Hergovich (Arbeiterkammer Bgld.)
  • Andy Rotpuller (Österr. Gewerkschaftsbund, Sektion Jugend)
  • Elisabeth Valentek (PASCH – Partner schaffen Chancen, eine Initiative für arbeitssuchende Jugendliche aus Graz)

2. ...und die andere Hälfte?

Werte- und Sinnfragen von Jugendlichen.

  • Ergebnisse von Jugendstudien
  • Einfluss von Elternhaus und Schule auf die Zukunfts- und Wertvorstellungen der Jugendlichen
  • Außerschulische Jugendarbeit und Jugendszenen (Peer Groups). Welche informellen, klassischen und technischen Einfluss- und Kommunikationsformen prägen die Jugendlichen? 
  • Darstellung des Stellenwerts solidarischer, ökologischer Lebensentwürfe bei Jugendlichen anhand von vorhandenen Studien. Rolle der Sozialinitiativen, Umweltverbände, Religionsgemeinschaften...
  • Macht der Medien (Werbung, Soaps, ...) und persönlicher Lebensstil

Inputs von:

  • Sabine Funk (ORF-Medienforschung, Schwerpunkt Jugend)
  • Beate Großegger (Verein für Jugendkulturforschung und Kulturvermittlung)
  • Ingrid Höchtler und Tina Breitenstein (Jugendzentrum Alt-Erlaa, Wien)
  • Willi Linder (Forum Umweltbildung, Geschäftsführer)
  • Patrick Rosner (Landjugend, Bundesobmann)
  • Ulrike Schwarz (Jugendbetreuerin von SOL-junior)
  • Anne Tscharmann (pädagogische Leiterin von "Visionssuche-Seminaren für Jugendliche auf dem Weg zum Erwachsenwerden")

3. Integration ist unteilbar - auch in der Arbeitswelt?

  • Lösungsansätze gegen Arbeitslosigkeit für Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen
  • Von Erwerbsarbeit ausgeschlossen? Manchen Jugendliche wird unter den derzeitigen gesetzlichen Auflagen eine Integration in den Arbeitsmarkt verunmöglicht, also vorwiegend Menschen in Beschäftigungstherapie

Inputs von

  • Elisabeth Simbürger (SORA, Institute for social research)
  • Maria Brandl (Integration:Österreich)
  • Dagmar Pichler (Initiative Soziale Integration, Graz)
  • Herbert Pichler (ÖGB; Kontakter zur Industrie, Chancen-Nutzen-Büro des ÖGB)
  • Elisabeth Simbürger (SORA, Institute for Social Research and Analysis)
  • Alfred Weber (Sozialministerium)

4. Jugendliche in Vereinen: gelungene Beispiele

Vorstellung und Diskussion konkreter erfolgreicher Projekte aus verschiedenen Bereichen. Durch gegenseitiges Kennenlernen von MitarbeiterInnen von Jugendorganisationen unterschiedlichster Ausrichtung kann vielleicht der eine oder andere Anstoß für Kooperationen oder für das wechselseitige Übernehmen geglückter Ansätze gegeben werden. 

Inputs von

  • Maria Fischer (Bundesteam der Kath. ArbeiterInnenjugend)
  • Natalie Ithaler (Obfrau von SOL-junior)
  • Monika Scheweck (Regionalstellenleiterin Kath. Jungschar/Jugend, Roma-Pastoral)
  • Herbert Stangl (Jugendgruppenleiter des Österreichischen Jugendrotkreuzes)
  • Alexander Trinkl (Agenda X - Junges Netzwerk für eine zukunftsfähige und lebenswerte Gesellschaft)

Wie ihr nach Markt Allhau kommt

Markt Allhau liegt an der Südautobahn (A2) zwischen Wien und Graz (Abfahrt km 111, von dort noch ca. 1 km). Wir holen euch aber auch gerne von öffentlichen Verkehrsmitteln ab. Infos dazu und zu allen anderen Fragen des Symposiums:
Gottfrieda Kaiser, Tel. 03356.7772-22, Fax 03356.7772-12.  

Anmeldung

Ich melde mich zum Symposium an:
Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro (Jugendliche bis 19 Jahren 10 Euro), inklusive zwei Mittagessen und Pausengetränken.
Es werden immer auch vegetarische Speisen angeboten.

Ich möchte an AK Nummer teilnehmen. Zweite Wahl: AK Nummer.
Ich komme am um Uhr in an und möchte von abgeholt werden.
Ich übernachte im
Ich brauche ein rollstuhlgerechtes Zimmer.
Ich bin Jugendliche(r) - 19 Jahre oder jünger.
Name:
Adresse:
Institution (evt.):
Email:
Tel.:
Kommentar:


Zurück zur Symposiums-Übersicht

Das Symposium wird gefördert vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. Wir danken!