SOL-Symposium 2014

SOL-Symposium Sa./So., 4./5. Oktober 2014, Hartberg.

Sa./So., 4./5. Oktober 2014, Hartberg.

Morgen und anderswo

Jetzt nicht auf Kosten von morgen,
hier nicht auf Kosten von anderswo.

Bei einem früheren SOL-Symposium

Wenn wir in Österreich in einem der reichsten Länder der Welt leben, sollten wir nicht vergessen, dass es "anderswo" Hunger und Not gibt. Unsere billigen Rohstoffe, Textilien und andere Konsumgüter ermöglichen uns Wohlstand auf Kosten Anderer.

Wenn wir heute in einer herrlichen Natur und halbwegs intakten Umwelt leben, sollten wir nicht vergessen, dass "morgen" die Situation schon ganz anders aussehen kann: durch Klimawandel, Versiegelung der Böden und Erschöpfung der Ressourcen.

Damit wir hier und heute an die Bedürfnisse der Menschen "morgen und anderswo" erinnert werden, arbeitet die Wiener Puppenmacherin Anna Brodacz an zwei lebensgroßen Puppen:

Frau Morgen und Herr Anderswo.

Wie sie aussehen werden, wird noch nicht verraten, ein Blick in die Werkstatt der Künstlerin zeigt aber, dass die Arbeit schon voll im Gange ist.

So entstehen die Puppen; (C) Anna Brodacz

Diese Puppen werden beim SOL-Symposium "Morgen und anderswo" ihren ersten Auftritt haben.

Danach können sie bei SOL entliehen werden. Sie werden dann per Post geliefert, sitzen bei Podiumsdiskussionen, in Schulen, Pfarren, Gemeinderatssitzungen etc. als stille Gäste mit am Tisch und fordern schweigend die soziale und ökologische Verantwortung ein.

Zeitplan

Samstag, 4. Oktober 2014

Ab 9.00 Check-in bei Kaffee und Kuchen
10.00 Begrüßung und kurze Vorstellung des Symposiums.
10.30
Arbeits-
kreise
Block A
AK 1
Und wenn ich Politiker/in wäre...
AK 2
Wollen, können, sollen, müssen
AK 3
In den Mund gelegt: Schreibwerkstatt
1zu1: Vernetzung entwickeln - Entwicklung vernetzen

In ganz Österreich gibt es Hunderte Initativen, die in direktem Kontakt mit jeweils einer Gruppe in einem Land des "Globalen Südens" gemeinsame Anliegen umsetzen. Das SOL-Projekt 1zu1 vernetzt und unterstützt sie. Das Projekt sowie einige dieser Initiativen stellen sich vor, anschließend folgt die erste Runde des "Marktes der Initiativen".
12.30 Mittagessen
13.30 Frau Morgen und Herr Anderswo stellen sich vor.
13.45 Herr Anderswo:
Hier und anderswo. Ziele für ein besseres Leben.


Die Millenniumsentwicklungsziele haben auf UN-Ebene einen wichtigen Beitrag zum besseren Leben anderswo geleistet. Mit den Nachhaltigkeitsentwicklungszielen (SDGs), angeregt in Rio+20, werden ab 2015 weltweite Umwelt- und Entwicklungsziele folgen. Früher brachten wenige - meist industrialisierte - Länder die Vorschläge ein und erhielten für Geldzusagen für Entwicklung die Zustimmung des Rests der Welt, nun sitzen mehr selbstbewusste Staaten von anderswo mit am Verhandlungstisch.

(Vera Besse, Geschäftsführerin von SOL, verleiht dem Ehrengast ihre Stimme)
15.00
Arbeits-
kreise
Block B
AK 1 (Fortsetzung von Block A)
Und wenn ich Politiker/in wäre... im Übergang zu AK 4 Und weil ich Bürger/in bin...
AK 3
In den Mund gelegt: Schreibwerkstatt (Fortsetzung von Block A)
AK 5
Hier und weltweit: Vom Tauschkreis und Leihladen zu einer gerechten Weltwirtschaft.
AK 6
Rundgang durch die Citta Slow Hartberg
1zu1: Zweite Runde des "Marktes der Initiativen". Vernetzungstreffen der Initiativen
17.30 Pause
17.45 Ich habe genug.

Die SOL-Kampagne "Ich habe genug", zu der sich schon über 1000 Menschen bekannt haben, wird vorgestellt. Anschließend werden den AbsolventInnen der ersten Klassen des 12-monatigen SOL-Fernkurses "Ich habe genug" in feierlichem Rahmen ihre Zertifikate überreicht.
18.30 Abendprogramm (in Planung)

Sonntag, 5. Oktober 2014

Ab 9.00 Guten Morgen bei Kaffee und Kuchen
9.30 Weckruf (in Planung)
9.45 Frau Morgen:
Jetzt und morgen. Wege zu einem besseren Leben.


Wie kommen wir vom Wissen ins Tun, und wie wird aus dem Engagement Einzelner eine Bewegung, die die Gesellschaft als Ganzes verändert? Welche Rolle spielen Normen und Werte in der notwendigen Transformation? Reicht es, selbst nachhaltig(er) zu leben, oder braucht es mehr politisches Engagement? Sollen wir Alternativen entwickeln, um das alte System zu verändern, oder machen wir uns von diesem so weit wie möglich unabhängig? Nicht zuletzt: Wie geht es mir persönlich in meinem Engagement?

(Hans Holzinger, Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, verleiht dem Ehrengast seine Stimme)
10.45 Pause
11.00
Arbeits-
kreise
Block C
AK 2
Wollen, können, sollen, müssen
(Fortsetzung von Block A)
AK 4
Und weil ich Bürger/in bin...

(Fortsetzung von Block B)
AK 5
Hier und weltweit: Vom Tauschkreis und Leihladen zu einer gerechten Weltwirtschaft.
(Fortsetzung von Block B)
Begegnungstreffen der TeilnehmerInnen des "Ich habe genug"-Fernkurses
13.00 Resultate aus den Arbeitskreisen, Zusammenfassung und Abschluss.
14.00 Ausklang beim "Hartberger Herbst-Genuss"

Die Arbeitskreise

1) Und wenn ich Politiker/in wäre...

Der aktuell laufende weltweite Prozess, Nachhaltigkeitsentwicklungsziele zu finden, auf die sich die Staatengemeinschaft einigen kann, ist herausfordernd. Welche Ziele würdest du festlegen?

Mit Mag.a Vera Besse (Geschäftsführerin von SOL) und Mag.a Sabine Schleidt (Koordinatorin der "Climate Alliance").

2) Wollen, können, sollen, müssen

Hier geht es um den Spannungsbogen zwischen dem (ökologisch und sozial) Richtig-Leben-Wollen, den realen Möglichkeiten, die wir dazu vorfinden, den ethisch-religiösen Imperativen und letztlich den gesetzlichen Vorschriften.

Mit Mag. Hans Holzinger (Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen), Mag. Wolfgang Fank (Pfarrer in Dechantskirchen), Mag. Hans Rieger (Obmann des Ausschusses für Umwelt und Energie der Stadtgemeinde Hartberg) und DI Dan Jakubowicz (Projektleiter von "Ich habe genug")

3) In den Mund gelegt: Schreibwerkstatt

Gemeinsam entwickeln wir kurze, witzige bzw. nachdenklich machende Texte im Stil von Loesje

Mit Torben Grocholl (Loesje).

4) Und weil ich Bürger/in bin...

Was leitet sich aus den gemeinsam erdachten Zielen (Arbeitskreis 1) ab? Wir erstellen einen Forderungskatalog an die Politik und brechen die globalen Ziele auf die persönliche Handlungsebene herunter.

Mit Mag.a Sabine Schleidt (Koordinatorin der "Climate Alliance").

5) Hier und weltweit: Vom Tauschkreis und Leihladen zu einer gerechten Weltwirtschaft

Wie können lokale Initiativen in die Wirtschaft eingreifen und sie verändern? Unterstützen die kleinen Veränderungen vor Ort die notwendigen globalen Transformationsprozesse ?

Mit Mag. Simon Büchler (Initiator des Leihladens Wien), Maria Prem (Obfrau des Talentenetzes Oststeiermark) und einer Vertreterin eines Weltladens.

6) Rundgang durch die Citta Slow Hartberg

StadtvertreterInnen zeigen Ihnen, was die Città Slow Hartberg zu einer besonders nachhaltigen und lebenswerten Stadt macht – und woran noch hart zu arbeiten ist.

Mit Regina Hinze und Anton Schuller.

 
Logo SOL

Veranstaltungsort

Schloss Hartberg, Herrengasse 1, 8230 Hartberg.
Hartberg ist eine "Città Slow".
Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht.


Teilnahmegebühr

Nach Selbsteinschätzung.


An- und Abreise

Die Anreise aus Wien ist per Zug ohne Umsteigen in ca. 2 Stunden möglich.
Die Abreise nach Wien ist per Bus ohne Umsteigen in ca. 2 Stunden möglich.
Zusätzlich ist ein Shuttlebus aus Wien vorgesehen (bitte Interesse daran bei "Kommentar" anmelden).


Rahmenprogramm

Als Rahmenprogramm wird ein Bauerngolf-Turnier angeboten.

Der "Hartberger Herbst-Genuss" macht die schöne Hartberger Innenstadt zum Genussareal schlechthin.

Am Samstagabend beteiligt sich auch das Museum Hartberg an der "Langen Nacht der Museen".


Anmeldung

Du kannst natürlich auch spontan kommen, aber du hilfst uns bei der Planung, wenn du dich anmeldest:

Name:

Organisation (evt.):

Adresse:

PLZ:

Ort:

Email:

Tel.:

Arbeitskreise
(voraussichtlich)
 (Block A)
 (Block B)
 (Block C)
Kommentar:
Um Spam auszuschalten: Tippe bitte hier die aktuelle Jahreszahl ein:


Achtung: Das ist KEINE Zimmerreservierung.

Wir danken für die Unterstützung:

Österreichische Entwicklungszusammenarbeit

Lebensministerium

Stadt Hartberg